Woman Artists

Woman Artists. Künstlerinnen im 20. und 21. Jahrhundert.
Hg.Uta Grosenick, Verlag Taschen Köln/London/Madrid/New York/ Paris/ Tokyo 2001, ISBN 3-8228-6027-1

Aus dem Vorwort:
Das vorliegende Buch beschäftigt sich ausschließlich mit Künstlerinnen. Es stellt die verschiedenen Formen, in denen Frauen im 20.Jahrhundert künstlerisch gearbeitet haben, mit zahlreichen Bildern, Daten und eingängigen Texten dar – ohne ein polemische oder stereotype Kategorisierung vorzunehmen.
„Gute Kunst hat kein Geschlecht“, argumentieren Kritiker des Feminismus, die der Debatte über die gesellschaftlichen Mechanismen und die Realität des Geschlechterkampfs ausweichen wollten. … Die folgenden Seiten beweisen eindrucksvoll, dass <kunst von Frauen eben nicht gleichbdeutend mit „weiblicher“ oder feministischer Kunst ist. Hinter dem Etikett „Kunst von Frauen“ verbergen sich so viele künstlerische Herangehensweisen und Ausdrucksmöglichkeiten wie es Künstlerinnen gibt.
Deshalb wurde absichtlich auf eine chronologische Abfolge von Kunstgattungen zugunsten einer alphabetischen Vorstellung der künstlerinnen verzichtet, die eine Gegenüberstellung und Betrachtung von Positionen, die aus der Kunstgeschichte nicht mehr wegzudenken sind, mit experimentellen Tendenzen, die gerade erst in der Kunstszene auftauchen, erlaubt.
93 Künstlerinnen aus der westlichen Welt werden vorgestellt. …
Es muss ausdrücklich betont werden, dass es sich bei den hier vertretenen künstlerinnen um eine Auswahl handelt – die Liste derjenigen, die aus Platzgründen nicht aufgeführt werden, ist lang. …

Neue Pinakothek München

Frauenlose Kunst [13 KB]
ein offener Brief einer zornigen Besucherin.